1. Das Prinzip



1.1. Was ist die HYPOXI-Methode überhaupt?


1.2. Wie funktioniert die Methode?

2.2. Wie lange dauert es, bis man Resultate sieht?

2.3. Wie lange dauert eine Trainingseinheit?

3. Die Gesundheit

3.1. Ist die HYPOXI-Methode gesund?

3.2. Kann die HYPOXI-Methode trotz Krampfadern durchgeführt werden?

3.3. Wer soll die HYPOXI-Methode nicht anwenden?

4. Die Ernährung

4.1. Muss ich gleichzeitig eine Diät machen, um Erfolge zu erzielen?

5. Die Studie

5.1. Von Wissenschaftlern bestätigt: Es wirkt!


1. Das Prinzip

1.1. Was ist die HYPOXI-Methode überhaupt? 

HYPOXI® ist eine gezielte Methode zur Figurformung. Sie wurde Ende der 90iger Jahre von Dr. Norbert Egger in Salzburg entwickelt und wird mittlerweile in über 40 Ländern der Erde erfolgreich eingesetzt. Die HYPOXI-Methode wirkt in einzigartiger Weise auf die typischen weiblichen – aber auch männlichen – Problemzonen: hartnäckige Fettpolster an Bauch, Hüfte, Po und Oberschenkeln, Cellulite sowie schwaches Bindegewebe. Die HYPOXI-Methode nutzt die natürlichen Prinzipien des Fettstoffwechsels, um unerwünschte Fettdepots gezielt abzubauen. Ein Effekt, der durch Abnehmen im herkömmlichen Sinne praktisch nie eintritt. Gleichzeitig wird das Hautbild durch das Training kontinuierlich verbessert. Für die Effektivität und Nachhaltigkeit dieser Methode sorgen moderne Trainingsgeräte und die ganzheitliche persönliche Betreuung durch Ihren HYPOXI-Coach. 


1.2. Wie funktioniert die Methode? 

Das A und O für den erfolgreichen Abbau von Körperfett ist die optimale Durchblutung der betroffenen Körperpartien. Die HYPOXI-Methode setzt genau hier an. Einerseits werden die betroffenen Körperregionen gezielt unter Druck gesetzt – dies geschieht mit Vakuum (basierend auf dem Prinzip des Schröpfens) und Kompression (also der Behandlung mit Überdruck). Das moderate Bewegungstraining andererseits bringt den Stoffwechsel in Schwung. Überflüssiges Fett wird aktiviert und durch den Blutkreislauf zur Verbrennung in den Muskeln abtransportiert. Und damit nicht genug: HYPOXI® verbessert das unschöne Erscheinungsbild von Cellulite deutlich und stärkt das Haut- und Bindegewebe. Die Folge: ein straffes und schöneres Hautbild. 


1.3. Kann man bei der HYPOXI-Methode auch etwas falsch machen? 

In allen autorisierten HYPOXI-Studios werden Sie durch qualifizierte Coaches betreut. Diese passen die HYPOXI-Methode individuell an Ihre Bedürfnisse an und überwachen laufend Ausführung, Fortschritt und Erfolg des Trainings. Außerdem unterstützt Sie Ihr Coach bei der Zusammenstellung eines ausgewogenen Ernährungsplans. 


1.4. Muss ich zusätzlich noch Sport treiben? 

Zusätzlich sportliche Aktivitäten am Tag einer HYPOXI-Trainingsheit können den Erfolg negativ beeinflussen und werden deshalb nicht empfohlen. An Tagen ohne HYPOXI-Training können Sie unbedenklich jede beliebige Sportart ausüben. Denn Bewegung als Teil einer gesunden und ausgewogenen Lebensweise ist grundsätzlich sinnvoll.


2. Der Nutzen

2.1. Welchen konkreten Nutzen hat die HYPOXI-Methode? 

Mit der HYPOXI-Methode erreichen Sie Ihre Ziele schnell und nachhaltig. Sie trainieren gezielt die Körperpartien, die Sie verändern möchten. Das Training ist außerdem individuell auf Sie abgestimmt – dafür sorgen die qualifizierten HYPOXI-Coaches in den autorisierten Studios. Somit wird das Training für Sie niemals zu anstrengend oder eine Gefahr für Ihre Gesundheit. 

2.2. Wie lange dauert es, bis man Resultate sieht? 

Bereits nach wenigen Anwendungen sind erste Ergebnisse sichtbar. Die tatsächliche Anwendungsdauer der HYPOXI-Methode hängt von Ihrer Zielsetzung und Ihrer individuellen Konstitution ab. Sie benötigen in der Regel zwischen einem und drei Monaten um Ihre persönlichen Ziele zu erreichen. 

2.3. Wie lange dauert eine Trainingseinheit? 

Gerade das ist das Besondere an der HYPOXI-Methode: Bereits bei kurzen Trainingseinheiten können Sie erfolgreiche Ergebnisse erzielen. Der Trainingsaufwand pro Besuch beträgt ca. 30 bis 50 Minuten. Nutzen Sie doch zum Beispiel hin und wieder Ihre Mittagspause für ein HYPOXI-Training. Auch hier gilt: Der HYPOXI-Coach konzipiert einen speziell für Sie ausgerichteten Trainingsplan mit reservierten Terminen.


3. Die Gesundheit

3.1. Ist die HYPOXI-Methode gesund? 

Diese Frage ist mit einem klaren Ja zu beantworten! Die HYPOXI-Methode beruht auf bewährten Heil- und Trainingsmethoden, die von HYPOXI® konsequent weiterentwickelt wurden. Beim HYPOXI-Training wird überflüssiges, den Körper belastendes Körperfett gezielt abgebaut. Durch die moderate Bewegung wird der Stoffwechsel angeregt, das Bindegewebe gestärkt und gestrafft. Das Resultat? Ein rundum positives Körpergefühl. 


3.2. Kann die HYPOXI-Methode trotz Krampfadern durchgeführt werden? 

Ein Training mit HYPOXI® ist bei Krampfadern in der Regel unbedenklich. Im Gegenteil: Durch die Förderung der Durchblutung wird auch das Venensystem entlastet. Im Zweifelsfall wird Sie der geschulte HYPOXI-Coach vor Ort dazu beraten. 


3.3. Wer soll die HYPOXI-Methode nicht anwenden? 

Eine einfache Faustregel lautet: Jeder, dem leichtes Fahrrad-Training erlaubt ist, kann auch die HYPOXI-Methode durchführen. 

Personen, die an folgenden Symptomen leiden, sollten das HYPOXI-Training nur in Absprache mit einem Arzt durchführen: 

  • Schwere Schäden am Kreislaufsystem 
  • Erkrankungen der Blutgefäße 
  • Pathologische Kreislauferkrankungen 
  • Knochen- und Muskel-Schwunderkrankungen 


Untersagt ist das HYPOXI-Training 

  • während der Schwangerschaft 
  • mit Infektionen oder Entzündungen 
  • bei allgemeinen Schmerzzuständen


4. Die Ernährung

4.1. Muss ich gleichzeitig eine Diät machen, um Erfolge zu erzielen? 

Strikte, einseitige Diäten sind bei der HYPOXI-Methode nicht erforderlich! Denn diese sind bekanntlich schwer durchzuhalten und führen meist zu Jojo-Effekten. Die HYPOXI-Methode berücksichtigt die Tatsache, dass jeder Mensch Nahrung auf ganz unterschiedliche Weise verwertet. Der HYPOXI-Coach in Ihrem Studio wird deshalb mit Ihnen zusammen einen optimalen Ernährungsplan passend zu Ihrem HYPOXI-Training erarbeiten. Die individuell auf die Bedürfnisse Ihres Körpers abgestimmte Ernährung unterstützt Sie bei der Zielerreichung.


5. Die Studie

5.1. Von Wissenschaftlern bestätigt: Es wirkt! 

Eine Studie des Medizinischen PräventionsCentrums Hamburg (MPCH) hat nun offiziell die Wirkungsweise von HYPOXI® bestätigt. In einem Zeitraum von vier Wochen überprüfte Prof. Dr. med. Christoph M. Bamberger, Leiter des MPCH am Universitätsklinikum Eppendorf, mit 20 Frauen und 16 Männern, inwieweit die HYPOXI-Methode® mehr bewirkt als ein herkömmliches Training. Verstärkt HYPOXI® tatsächlich die Fettverbrennung an den Problemzonen durch den Einsatz von Über- und Unterdruck? Die Antwort war eindeutig, die Ergebnisse signifikant. 
„Um sein Gewicht zu reduzieren und zu kontrollieren, muss man einerseits weniger Energie aufnehmen und gleichzeitig mehr Energie verbrauchen. Bisher war jedoch keine Methode bekannt, die in bestimmten Körperregionen bevorzugt Fett abbaut“, beschreibt Prof. Dr. Bamberger die Ausgangssituation der wissenschaftlichen Studie. 20 Frauen und 16 Männer wurden in je zwei Gruppen aufgeteilt. Die Hälfte der Frauen trainierte dreimal wöchentlich eine halbe Stunde auf einem herkömmlichen Fahrradergometer. Die HYPOXI-Probanden absolvierten den gleichen Trainingsumfang auf dem HYPOXI-Trainer S120, der speziell für die Problemzonen hüftabwärts entwickelt wurde. Bei den Männern stand die Problemzonen Bauch und Hüfte im Fokus. Während ein Teil der Gruppe „pur“ auf dem Laufband trainierte, kam bei der HYPOXI-Gruppe zusätzlich das Trainingsgerät Vacunaut und der speziell entwickelte PressureSuit zum Einsatz. Dieser steigert durch die Wechseldruckbehandlung die Durchblutung gezielt am Bauch.
Alle Probanden hielten sich an die von HYPOXI® empfohlenen Ernährungsrichtlinien und hatten somit die gleichen Voraussetzungen.
Nach einem Monat wurden alle Teilnehmer vermessen – und spätestens jetzt schätzten sich alle diejenigen glücklich, die nach der HYPOXI-Methode® trainiert hatten. Sowohl bei weiblichen wie männlichen HYPOXI-Probanden wurden signifikant bessere Resultate an den Problemzonen festgestellt. Die Frauen aus der HYPOXI-Gruppe verloren insgesamt durchschnittlich rund 13 Zentimeter Umfang an den typischen weiblichen Problemzonen Hüfte, Po und Oberschenkeln – die Probanden der Vergleichsgruppe nur 4,8 Zentimeter. Bei Männern wurden die männlichen Problemzonen Bauch und Hüfte unter die Lupe genommen. Ergebnis: Die HYPOXI-Gruppe verlor 9,4 Zentimeter Umfang, während beim reinen Laufbandtraining nur 2,9 Zentimeter abgebaut wurden. „Die Annahme, dass mit der HYPOXI-Methode® Körperfett gezielt an Problemzonen abgebaut werden kann, hat sich durch unsere Studie eindeutig bestätigt“, fasst Studienleiter Prof. Dr. Bamberger die Ergebnisse zusammen.